Comment Logitech Harmony Adapter für PS3 - 11/16/10

Der Logitech Harmony Adapter ermöglicht die Steuerung der PS3 mit einer Harmony-Fernbedienung. Ich bin seit geraumer Zeit Besitzer eines solchen Adapters, so dass ich tatsächlich nur noch eine Fernbedienung für aktuell 5 Geräte auf dem Wohnzimmertisch liegen habe. Es folgt eine kurzer Test zu dem kleinen Gerät.

Wer sich schon mal mit der Harmony-Reihe von Logitech beschäftigt hat, kennt die etwas aufwendige Einrichtung bei den Fernbedienungen. Ähnlich ist es bei dem PS3-Adapter. Alle Aktionen, in denen die Playse eingesetzt wird, müssen aktualisiert werden. Die automatische  Aktualisierung funktioniert nicht immer reibungslos, weshalb man häufig noch einmal manuell ran muss (z.B. bei der Frage, ob die PS3 beim Umschalten auf „TV gucken“ ausgeschaltet wird oder sie bleibt an).

Positiv überrascht war ich von der Größe des Adapters, da er doch kleiner war als er auf den offiziellen Logitech-Bildern wirkte. Ich habe mal selbst ein paar Bilder geschossen, auf dem die Größe evtl. besser zu erkennen ist:

An der Rückseite hat der Adapter zwei Eingänge: der mit dem gelben Rand ist für den Netzanschluss, der andere ist laut Bedienungsanleitung ein „Port für Kabelanschluss des Harmony RF Wireless Extender“. Es wird also kein USB-Anschluss verbraucht, da der Strom über ein Netzteil bezogen wird. Hier liefert Logitech übrigens einen deutschen und britischen Stecker mit. Ein (günstiger) Kauf in UK sollte also kein Problem sein.

Da der PS3-Adapter Signale von Infrarot in Bluetooth umwandelt, ist ein direkter Blickkontakt von Fernbedienung und Adapter nötig. Außerdem muss die Verbindung zwischen PS3 und Adapter einmalig über die Systemeinstellung und durch das drücken des roten Connect-Buttons auf der Adapterrückseite hergestellt werden. Der größter Nachteil ist meiner Meinung nach, dass diese Verbindung bei einem gewollten oder ungewollten Stromverlust verloren geht. Dadurch fließt immer Strom und die grüne LED leuchtet permanent (auch wenn sie nicht sehr hell ist, ist es trotzdem ziemlich unschön).

Wie oben schon angedeutet, bin ich sehr zufrieden und würde das Teil nicht wieder hergeben. Es werden alle 51 Befehle reibungslos übertragen. Auch ein Knopfdruck auf die Pause-Taste der Harmony-Fernbedienung stoppt einen laufenden Film und die Info-Taste öffnet tatsächlich das Info-Menü. Das Größte für mich ist weiterhin, dass nur eine einzige Fernbedienung für alle Geräte nötig ist und der klobige Controller nicht immer griffbereit liegen muss. Insgesamt lohnen sich die aktuell 39 € bei Amazon auf jeden Fall. Von mir gibt es deshalb eine klare Kaufempfehlung.

2 Comments Macht Playstation Move die PS3 zur High-End-Wii? - 09/8/10

Bereits Anfang dieses Jahres hat Sony das neue Playstation Move vorgestellt, welches von manchen Medien gleich zum Wii-Killer gekürt wurde. Schaut man sich den offiziellen Trailer zu PS-Move an, fallen einem auf dem ersten Blick keine großen Unterschiede zur Wii auf.

Einzig in der Street-Fight-Sequenz wird ansatzweise deutlich, dass die Körperbewegungen des Spielenden auch auf den Kämpfer im Spiel übertragen werden. Was mir bei der Kampagne, in der natürlich auch Kevin Butler tätig wird, ein wenig fehlt, ist die präzision der Move-Controller. Das bisher beste Beispiel für diese Präzision und das damit verbundene Potential für ein komplett neues Spielgefühl, sind Videos zu Echochrome II.

In diesem Puzzle-Spiel wird aus dem Move-Controller eine Taschenlampe, mit der der Spieler aus den frei schwebenden Bausteinen einen Schatten an die Wand werfen muss, der die „Modellpuppe“ an ihr Ziel bringen soll. Hier wird deutlich, dass Move drei Dimensionen nutzt.

Interessant wird das Spielgefühl auch für die Move-Edition von Heavy Rain. Das Spiel war ursprünglich auch auf das Move-Konzept ausgelegt, scheiterte dann aber an der Entwicklungzeit der Controller. Den kostenlosen Patch, den es für Heavy Rain besitzt gibt, werde ich wohl zum Anlass nehmen um das Spiel nochmal auszukramen.

Die ersten Eindrücke lassen meiner Meinung nach darauf schließen, dass Sony mit Move aus der PS3 mehr macht als nur eine High-End-Wii. Mit der neuen Präzision sollte der Handgelenkschwung beim Wii-Bowlen endgültig vorbei sein. Ich bin gespannt und freue mich schon auf das Paket, welches der Paketmann dann hoffentlich nächste Woche vorbei bringt.

Welche Spiele zum Launch und auch zukünftig Move unterstützen, lässt sich übrigens sehr übersichtlich auf dem offiziellen PS-Blog nachlesen.

Update:
Bei PS3-Talk findet aktuell ein Gewinnspiel statt, an dem ich hiermit offiziell teilnehme 😉

1 Comment Wer ist der Origami-Killer? - 04/3/10

Auf die Frage habe auch ich jetzt endlich eine Antwort! Hier ein kleiner Tipp, ohne zu viel verraten zu wollen: Bei Heavy Rain gelten prinzipiell die allgemeinen Sonntagabend-Tatort-Regeln. Im Laufe des Spiels bzw. Films wird einigen Spuren nachgegangen, unterschiedlichste Leute verdächtigt, doch am Ende ist es die Person, von der man es am wenigsten erwartet hätte. Der Vergleich von Heavy Rain mit einem Tatort hinkt allerdings ein wenig, denn das Spiel ist im Gegensatz zu der TV-Sendung spannender, düsterer und mitreißender. Selten habe ich ein Spiel gespielt, das den Spieler mit so viel Atmosphäre und Spieltiefe fesselt.

Trotz der anfänglich etwas hängenden Story wird das Spiel zum Ende hin deutlich packender, die Entscheidung die man treffen muss fallen einem deutlich schwerer. Fehler werden zu Beginn noch toleriert, im weiteren Verlauf des Spiels haben sie jedoch immer größere Auswirkungen. So habe ich es beim ersten Durchlauf nicht geschafft, alle vier Charaktere am Leben zu halten. Momentan hindern mich noch die zeitraubenden Kleinigkeiten bei der Einführung der Charaktere das Spiel ein weiteres Mal in die Hand zu nehmen. Da braucht es wohl noch ein paar Wochen, bis die Motivation wieder da ist.

Technisch gesehen ist Heavy Rain aus meiner Sicht sehr gut gelungen. Die Grafik ist teilweise wirklich beeindruckend, die Musik und der Sound sorgen für eine düstere, zu der Story passende Stimmung. Insgesamt kann man das Spiel jedem PS3-Besitzer ohne Abneigung zu Adventuren empfehlen! Dann kann man auch selbst die Frage beantworten, wer der Origami-Killer ist…

Comment Ersteindruck von der Battlefield Bad Company 2 PS3 Demo - 02/7/10

Nachdem ich Battlefield Bad Company ausgiebig im Multiplayer gespielt habe, bin ich sehr gespannt auf den zweiten Teil (wobei ich hier mehr auf die PC- als auf die PS3-Version gespannt bin). Seit Donnerstag ist nun eine Multiplayer-Demo in den nicht-deutschen PSN-Stores zu haben. Die Demo enthält ein Level, nämlich „Port Valdez“, in dem Russen und Amis um eine Öl-Pipeline kämpfen. Der Spielmodus ist kein neuer, es gilt wieder zwei Kisten zu verteidigen bzw. zu zerstören. Allgemein liegen die Veränderungen zum ersten Teil vor allem im Detail. Gameplay, Atmosphäre und Sound wirken sehr vertraut, aber dennoch sehr gut. So eine Demo macht definitiv Lust auf mehr!

Comment TwonkyMedia eines QNAP TS-410 als Streaming-Lösung für die Playstation - 02/6/10

Um Videos, Musik und Bilder auf die Playse zu streamen, habe ich mir das NAS TS-410 von QNAP angeschafft. Ich setze hier vier Samsung EcoGreen F2 1000GB (HD103SI) im RAID-5-Verbund ein, wodurch 2750GB nutzbarer Speicher entstehen und immer eine Festplatte ausfallen kann (ist bisher zum Glück noch nicht geschehen). Die UPnP-Software auf dem NAS ist der QNAP-Qualität entsprechend gut und einfach zu bedienen, gleiches kann ich für die Streaming-Software sagen.

QNAP liefert das NAS mit TwonkyMedia aus, beim TS-410 kommt es in der Version 4.4.17.  Bei dieser Version werden Videos, Musik und Fotos ohne Probleme erkannt, allerdings – und das ist wohl der größte Kritikpunkt – nicht transkodiert. Das bedeutet, dass TwonkyMedia nur die Dateien zur Verfügung stellt und das empfangende System sie selbst lesen können muss. Fehlt der PS3 z.B. ein Codec, wird sie ein Video nicht abspielen können. Da eine Transkodierung während des Streamens prinzipiell große Ressourcen benötigt, ist es – wenn überhaupt – keine  Kritik an der Software, sondern an der Hardware des NAS. Die 800MHZ-CPU ist einfach für solch eine Anforderung nicht gedacht und wäre damit wohl auch überfordert. Dafür verbraucht die kleinere CPU deutlich weniger Strom und gibt weniger Wärme ab, wodurch das NAS wiederum kompakter gebaut werden konnte.

Für jeden der drei Medienarten stellt TwonkyMedia einen eigenen Baum zur Verfügung, der sich voll Konfigurieren lässt. Beim Videobaum stehen z.B. folgende Felder zur Auswahl:

  • Verzeichnis
  • Album
  • Genre
  • Titel
  • Datum
  • Tag
  • Monat
  • Jahr
  • Schlagwort
  • Wertung
  • Beschreibung
  • Auflösung

Diese Optionen lassen sich auch kombinieren, z.B. aus „Genre/Jahr“ oder im Musikbaum  „Interpret/Album“.

Die freigegebenen Ordner lassen sich bequem auswählen, auch mehrere auf verschiedenen Ebenen sind möglich. Der Rescan-Abstand steht standardmäßig auf 120 Minuten, eine automatische Überwachung der Verzeichnisse lässt sich auch einstellen (allerdings ist mir nicht ganz klar, ob dann noch ein Standby-Zustand des NAS möglich ist).

Auf der Playse taucht der Media-Server dann unter den entsprechenden Menü-Punkten mit dem Twonky-Logo und dem konfiguriertem Namen auf. Er lässt sich wie jeder andere Media-Server oder externe Festplatte ansteuern. Die Verzeichnisse sind entsprechenden einfach zu durchsuchen und laden sich zügig. Eine technische Schwachstelle ist in dem Zusammenspiel von NAS und PS3 doch noch vorhanden, dass WLAN! Bei mir reichte es leider nicht aus, um die Daten zügig zu schicken (da half auch kein Änderung an der Puffergröße beim TwonkyMedia). Meine Lösung hierfür war ein Devolo dlan 200 AVPlus, da ich auf das LAN-Kabel verzichten wollte. Die Übertragungsgeschwindigkeiten sowohl zum NAS als auch ins Internet sind nun deutlich besser.

Insgesamt bin ich mit dem TS-410 und dem TwonkyMedia voll zufrieden! Ich kann es jedem empfehlen, der nach einer bequemen Streaming-Lösung für seine PS3 sucht.

1 Comment Angespielt: PS3-Demo zu Vancouver 2010 - 01/26/10

Fazit vorweg: Die Demo zu Vancouver 2010 ist aus meiner Sicht wieder ein typisches Beispiel dafür, dass eine Demo nicht immer umsatzfördernd ist.

Zum Antesten kann man zwei der 14 Spielmodi testen: Abfahrt und Skispringen. In beiden ist die Grafik zeitgemäß, der Sound in Ordnung, doch spielerisch sind sie leider nicht überzeugend. Bei der Abfahrt ist die Steuerung nicht intuitiv. Die Lenkung läuft zwar über einen der Sticks, die Beschleunigung allerdings über R2 & L2. Hier wäre der Stick vollkommen ausreichend gewesen. Als realistisch kann man die Steuerung auch nicht nennen, da die Lenkung beim Sprung in der Luft besser funktioniert als auf dem Schnee 🙂

Beim Skispringen wäre eine Anleitung hilfreich. Wann man was machen muss, lässt sich nicht erkennen. Der Spielspaß wird hier eindeutig vom Frust nieder gemacht.

Comment Firmware Update 3.15 ist jetzt Pflicht - 01/16/10

Wer im Dezember nicht das freiwillige Update 3.15 auf seiner PS3 installiert hat, bekommt jetzt nach dem Start ein Pflicht-Update. Dadurch werden sowohl die bekannten neuen Features installiert als auch die Systemstabilität erhöht.